Begriffe und Begriffserklärungen

Wir möchten Ihnen hier die wesentlichsten Begriffe aus dem Bereich der Augenoptik aus dem Fachchinesisch übersetzen. Weitere Fragen können Sie uns persönlich stellen oder natürlich auch per eMail übermitteln.

Zu den Stichwörtern:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Z

Dioptrie

Maßeinheit für die Brechkraft einer Linse. Genauer: der Kehrwert der in Metern gemessenen Brennweite (so hat z.B. eine Linse mit einer Brennweite von 10cm einen Wert von 10 Dioptrien).

Entspiegelung

Zur Verhinderung von störenden Reflexionen auf den Brillengläsern werden hauchdünne Beschichtungen aufgedampft. Durch deren spezielle Eigenschaften erreicht man eine wesentliche Verringerung dieser  Spiegelungen und damit einen ungestörten Blick durch die Brille. Die Qualität - und damit auch der Preis - der Entspiegelung hängt u.a. von der Zahl der aufgebrachten Schichten ab. 

grauer Star

siehe Katarakt.

Hochbrechende Gläser

Durch die Verwendung höherbrechender Materialien in Verbindung mit einer speziellen Wölbung des Glases kann dessen Brechkraft verstärkt werden. Die so hergestellten Gläser sind wesentlich dünner und leichter, als sie das bei herkömmlicher Bauart wären. So lassen sich auch starke Fehlsichtigkeiten kosmetisch ansprechend ausgleichen, oder auch sehr leichte Brillen realisieren. 

Hyperopie

Bezeichnet die "Übersichtigkeit" (umgangssprachlich auch Weitsichtigkeit). Die Lichtstrahlen werden erst hinter der Netzhaut scharf gebündelt. Einen Ausgleich erzielt man durch konvexe Linsen.

Katarakt

Der graue Star wird in der Medizin als Katarakt tituliert. Dabei handelt es sich um eine Trübung der Augenlinse, die altersbedingt auftritt. Er kann durch Implantation einer künstlichen Linse oder spezielle Brillen oder Kontaktlinsen behandelt werden.

Konkav, Konvex

Konvexe Linsen sind nach außen gewölbt, sie werden auch als Sammellinsen bezeichnet, konkave L. sind nach innen gewölbt und heissen auch Streulinsen.

Myopie

Bezeichnet die "Kurzsichtigkeit". Dabei werden die Lichtstrahlen bereits vor Auftreffen auf die Netzhaut scharf gebündelt. Einen Ausgleich erzielt man durch konkave Linsen.

Opthalmologie

Fachausdruck für Augenheilkunde.

Phoropter

Gerät zur Durchführung der subjektiven Refraktion

Refraktion

In der Physik allgemeine Bezeichnung für die Lichtbrechung. In der Augenoptik wird damit auch die Sehstärkenbestimmung bezeichnet. Dabei unterscheidet man die objektive Refraktion, wobei die Messung mittels Spezialgeräten direkt durch das Auge erfolgt, und die subjektive Refraktion, bei der man mit einem Näherungsverfahren anhand der Angaben des Patienten manuell zur Ermittlung der benötigten Gläserstärke kommt.

Retina

Die Netzhaut. Die innerste Schicht des Augapfels mit den sog. "Zapfen" und "Stäbchen" für die Sehwahrnehmung. Sie empfängt die ins Auge fallenden Lichtstrahlen und wandelt diese in einem komplizierten chemischen Prozess in elektrische Impulse um, die wiederum vom Sehnerv ins Gehirn weiter geleitet werden. Dort findet dann der eigentliche Prozess der Sehwahrnehmung statt.